TT – 23.2. – Bezirksklasse – Rohrau II

SpVgg Warmbronn – SV Rohrau II:   9:3 
Es spielten: Eberhard Bauer, Andreas Roller, Bernd Schäfer, Horst Grünewald, Walter Bietsch, Jan Koberstein 
SV Rohrau II – SV Rohrau I:   9:4
Es spielten: Eberhard Bauer, Andreas Roller, Bernd Schäfer, Horst Grünewald, Walter Bietsch, Andreas Kopp
SKV Rutesheim II – SV Rohrau II:   3:9
Es spielten: Eberhard Bauer, Andreas Roller, Bernd Schäfer, Horst Grünewald, Walter Bietsch, Jan Koberstein
SV Rohrau II – SV Leonberg/Eltingen IV:   8:8
Es spielten: Eberhard Bauer, Andreas Roller, Bernd Schäfer, Horst Grünewald, Walter Bietsch, Jan Koberstein

Volles Programm für Herren 2 – innerhalb von einer Woche wurde fast die halbe Rückrunde bestritten. Zum Auftakt in Warmbronn kamen wir noch ziemlich unter die Räder – bis auf das Doppel Horst/Walter und zwei Siege im Einzel durch Andreas und Jan war hier nix zu holen. Die Gastgeber hatten ihre stärkste Aufstellung am Start, und konnten ihren Heimvorteil voll ausspielen.
Unter der Woche kam es dann wieder zum internen Duell Erste gegen Zweite. Wie schon in der Vorrunde waren es auch dieses Mal wieder 3 gewonnene Doppel die den Grundstein für uns legten. In den Einzeln konnten 2x Ebi, 2x Bernd und jeweils 1x Horst und Walter zum 9:4 nachlegen – die Punkte blieben so oder so in Rohrau.
Mit beiden Enden der Tabelle bekamen wir es dann zum Abschluss zu tun. Während uns das Schlusslicht aus Rutesheim trotz einiger knapper Spiele wenig entgegenzusetzen hatte, war das Heimspiel am Sonntag morgen gegen den Spitzenreiter aus Leonberg umso spannender.
Nach zwischenzeitlicher 4:2-Führung durch die Doppel Roller/Schäfer und Bauer/Koberstein sowohl Ebi und Bernd im Einzel konnten die Gäste auf 6:4 davonziehen. Dann waren wir wieder mit 4 Punkten am Stück an der Reihe – durch Siege von Andreas, Bernd (mit beiden gewonnenen Einzeln und einem Doppel der Spieler des Tages), Horst und Walter hatten wir den Sieg  beim zwischenzeitlichen 8:6 schon vor Augen. Da wir aber gute Gastgeber sind, durften die Leonberger die letzten beiden Spiele knapp im 5. Satz für sich verbuchen – nach 4 Stunden Kampf ein insgesamt gerechtes Unentschieden.
Mit nunmehr 15:13 Punkten und dem 5. Tabellenplatz sollten wir mit dem Abstieg eigentlich nix mehr zu tun haben, und können die restlichen Spiele locker aufspielen.